Klopfer Januar 2020

Der Notmaßnahmen Deal

Deutschland verkürzt auf Betreiben der halbindustriellen Schleppnetzfischerei auf Großkuttern die von der EU angedachte Laichschonzeit für Dorsch in der westlichen Ostsee im Jahr 2020 vom 1. Januar bis zum 31. März um 20 Tage im Januar und deklariert diese 20 Tage als Notmaßnahme. Dies dient einzig und allein als Grundlage für Ausgleichszahlungen an die deutsche Kutterfischerei.

Scheinbar gut gemacht aber nicht bis zu Ende gedacht!

Für die Bestandsschonung ist zunächst eine Verringerung des Fangaufwandes immer gut, solange diese nicht durch Fahrzeuge anderer Mitgliedsstaaten ausgeglichen wird. Das genau ist hier der Fall, denn diese 20 Tage Fangstopp gelten nur für deutsche Fischereifahrzeuge.

#

Google Schiffsradar 27.Januar 2020

Für die dänischen Schleppnetz Kutter, hier auf dem Bild, gilt der Fangstopp nämlich nicht! Die freuen sich über die freien Fanggründe hier vor unserer Haustür – und der beabsichtigte Schoneffekt für den Dorsch in der westlichen Ostsee ist dahin. Goodbye Jahrgang 2016!



Ein Meisterstück der Strategen in der deutschen Fischereipolitik.

Nach oben